20070505 024h
BuiltWithNOF
Die SCHIEFE EBENE als Baudenkmal

Was steht eigentlich unter Denkmalschutz?

Mittlerweile sind eine ganze Reihe von Objekten im Umfeld der Schiefen Ebene in die Denkmalsliste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege (BLfD) eingetragen. Zu Ihrer Information sind die wichtigsten Objekte hier aufgelistet:

  • Gemeinde Neuenmarkt, Birkenstrasse 5

    Bahnbetriebswerk mit Ringlokschuppen (mit seltener Segmentdrehscheibe), Verwaltungs- und Übernachtungshaus, Wartungshalle, Lokomotivenremise, Lagerhalle, Bunker;

    Ziegelrohbauten, z. T. mit architektonischen Gliederungen aus Sandstein; ferner Gleisanlagen, Holzlege neben dem Übernachtungshaus, Umlade- Bahnsteig und Eisenbahnergarten. Gesamtanlage aus der Zeit um 1900.

    (Anm.: Es handelt sich dabei praktisch um fast das gesamte Areal des heutigen Deutschen Dampflokomotiv-Museums DDM)

     
  • Gemeinde Neuenmarkt, Bahnhofstrasse 8

    Bahnhof Neuenmarkt-Wirsberg der Ludwig-Süd-Nord-Eisenbahn; Empfangsgebäude, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdächern, um 1845/50; drei Nebengebäude, 2. Hälfte 19. Jh.; Perrondächer mit Gußeisenstützen, späteres 19. Jh.

    (Anm.: bei den drei Nebengebäuden handelt es sich um den eingeschossigen Sandsteinbau nordwestlich des Empfangsgebäudes = ehem. Abortgebäude, den Sandstein-Hauptbau des Postgebäudes sowie die ehem. Güterhalle in Sichtziegelbauweise)

     
  • Gemeinde Neuenmarkt, Bahnhofstrasse

    Gedenkstein an den ermordeten (Gendamerie-)Stationskommandanten Johann Krauß, 1928

    (Inschrift: “Er fiel im Dienste durch Mörderhand am 20./21.12.1928”)

     
  • Gemeinde Neuenmarkt, Bahnlinie Bamberg - Hof

    Schiefe Ebene, 7 km lange künstliche Rampe der Ludwig-Süd-Nord-Eisenbahn, mit architektonisch gegliederten Durchfahrten, um 1844/50; am Himmelkroner Forst, nördlich Streitmühle; vgl. auch Himmelkron; zugehörig Fallkörpersperrenanlage aus Stahlbetonfertigteilen, Werkzeugtunnel, 1982, bei Bahnkilometer 79,70

    (Anm.: auch wenn es viele nicht glauben wollen - das “NATO-Sperrbauwerk” ist also auch in der Denkmalsliste; eine Diskussion über den Rückbau des funktionslosen Bauwerks dürfte sich also erübrigen ...)

     
  • Gemeinde Himmelkron, Schiefe Ebene 1 + Schiefe Ebene 2

    Bahnwärterhäuser der sog. Blockstelle Streitmühle, zweigeschossig, Sattel- und Schopfwalmdach, 1892

    (Anm.: die Datierung ist fraglich, die beiden Gebäude wurden wohl in größerem zeitlichen Abstand errichtet; mit der genannten Beschreibung ist offensichtlich das eigentliche Dienstgebäude = Stellwerk nicht mit erfasst, obwohl es weitgehend im Ursprungszustand heute noch vorhanden ist)

     
  • Markt Marktschorgast, Bahnhofstrasse 29

    Bahnhof, Stationsgebäude, dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach und eingeschossigen Seitenflügeln, 1853/54 wohl von Friedrich Bürklein; Güterhalle Sandsteinquaderbau mit Satteldach, um 1850

     
  • Markt Marktschorgast, Bahnhofstrasse 25

    Ehem. Wasserhaus der Bahn, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, um 1850

    (Anm.: das “Wasserhaus” wurde zuletzt als Wohnhaus genutzt und steht seit einigen Jahren leer; zusammen mit dem Empfangsgebäude und der Güterhalle steht hier ein einmaliges Ensemble aus der Frühzeit der Ludwig- Süd-Nord-Bahn, das es unbedingt zu erhalten gilt!)

     

Zum Seitenanfang zurück gehts hier.

 

[Die Schiefe Ebene] [Aktuelles] [Geschichte] [Lud.-Süd-Nord-Bahn] [Bau der Steilrampe] [Wandel im Betrieb] [Das Baudenkmal] [Literaturverzeichnis] [Erinnerungen] [Projekt AKISE] [Freundeskreis] [FSE-Gästebuch] [Kontakt] [Impressum]