20070505 024h
BuiltWithNOF
Aktivitäten des FSE Neuenmarkt

83. FSE-Stammtisch in Trebgast am 26.07.17 - Bericht:

Stokerloks des Bw Ehrang und AW Trier

Eine grosse Zahl an Interessenten lauschte am Mittwoch den beiden Gästen aus der Eifel: Wolfgang und Manfred Kreckler haben die weite Anreise in Kauf genommen, um in Trebgast einerseits über die Stoker-Dampfloks des Bw Ehrang und andererseits über das AW Trier zu referieren. Wir danken auch auf diesem Weg für den höchst interessanten Abend!

20170726_01_100_5405_763 

83. FSE-Stammtisch in Trebgast am 26.07.17:

Der „Stoker“ aus Ehrang dampft in Trebgast

Am letzten Mittwoch ist Bahn-Abend im Nebenzimmer des Gasthofes Friedrich in Trebgast, meist mit bekannten Referenten aus der näheren oder weiteren Umgebung. Diesmal ist dies etwas anders.

Zur Einstimmung in die Vorträge wird Roland Fraas auf die Pfingst- Dampftage im DDM Neuenmarkt zurückblicken – dabei befuhr der vom DDM gecharterte Dampfzug neunmal die Schiefe Ebene und Sonderzüge aus Meiningen und Leipzig ergänzten das Programm.

Dann jedoch gehört der weitere Abend den Brüdern Wolfgang und Martin Kreckler aus Jünkerath in der Eifel – Söhne eines Lokführers des Bw Ehrang, auf die der Eisenbahnvirus übergesprungen ist… Aber was führt sie in die fränkische Provinz nach Trebgast? Darüber wird Jürgen Goller berichten, der den Besuch arrangiert hat.

Mit Bildern und Original-Dokumenten berichten die beiden über zwei Fachthemen: Zur Erleichterung der schweren Heizer-Arbeit auf den Güterzuglokomotiven der Reihe 44 testete die Bundesbahn in den 1950er Jahren eine mechanische Kohlenversorgung des Feuers – „Stoker“ genannt. Mit Hilfe einer Förderschnecke wurde die Kohle vom Tender auf den Rost befördert, der Heizer musste nicht mehr schaufeln. Nach einer ersten Probezeit in Würzburg kamen die fünf Maschinen nach Ehrang bei Trier und schleppten schwerste Züge durchs Moseltal nach Koblenz – letztlich entschied man sich aber damals für einen Umbau zahlreicher 44 auf Schwerölfeuerung, weil dieses Öl billiger als Kohle war.

Dampflokomotiven mussten regelmäßig in Ausbesserungswerken komplett auseinander genommen und durchgesehen werden, damit ihre Betriebssicherheit immer gewährleistet war. Auch in Trier gab es so ein „Aw“, ursprünglich war das 1911 erbaute Werk für alle Lokomotiven der Königlichen Eisenbahndirektion Saarbrücken zuständig. Doch auch für dieses Werk kam das „Aus“ – wenn auch recht spät im Jahr 1986. Der Vortrag gibt einen Einblick in diese, vor dem normalen Bürger abgeschirmte, hochspezialisierte Arbeitswelt.

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

82. FSE-Stammtisch in Trebgast am 28.06.17:

„Albatros“ – Dampflokstar aus Tschechien

Der letzte Mittwoch im Juni ist wieder Vortrags-Tag im Nebenzimmer des Gasthofes Friedrich in Trebgast mit Themen rund um die Eisenbahn. Am 28.06. gestalten drei bekannte Referenten des Freundeskreises Schiefe Ebene den Abend.

Den Auftakt macht Jürgen Goller mit einem Besuch im Localbahn- Museum Bayerisch Eisenstein. Dieses einzigartige Spezialmuseum ist im 1877 erbauten Lokschuppen der Königlich Privilegierten Bayerischen Ostbahnen untergebracht und zeigt mehr als 20 Originalfahrzeuge aus allen Epochen der Lokalbahngeschichte. Der Bayerische Localbahn-Verein wurde 1975 gegründet, um auf der Tegernseebahn Dampfzugfahrten durchzuführen – als weiteres Standbein kümmerte man sich dann von 1981 bis 1994 um den Aufbau des Museums.

Eine ganz andere, aber ebenso sehenswerte Sammlung besuchte Johannes Holz-Koberg im vergangenen Jahr. Das Technische Nationalmuseum Prag hat in Chomutov ein „Depot der verborgenen Schätze“, mit mehr als 100 Exponaten. Leider ist das Depot bislang nur an zwei Terminen pro Jahr zugänglich, weshalb es nur wenigen Eisenbahnfreunden bekannt sein dürfte. Aufbewahrt ist dort auch die Dampflok 498 106 mit dem Kosenamen „Albatros“ – gebaut bei Skoda und einer der Höhepunkte der europäischen Dampflokomotiv- Entwicklung.

Zur aktuellen Bahnwelt zurück führt dann Florian Fraaß mit einem Bilderbogen rund um Oberfranken. Er verfügt mittlerweile über so viele Fotos vom heimischen Zugverkehr, die den Jahresrückblick sprengen würden – deshalb zeigt er diesmal seine Eindrücke von den ersten sechs Monaten des Jahres 2017. Eine überraschende Vielfalt an regulären Zügen wie auch an Sonderleistungen!

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

81. FSE-Stammtisch in Trebgast am 31.05.17:

Mit Käpt’n Blaubär über die Hafenbahn

Am 31. Mai öffnet sich das Nebenzimmer des Gasthofes Friedrich in Trebgast erneut für einen Vortragsabend des Freundeskreises Schiefe Ebene – vier Referenten zeigen diesmal ihre Bilder und Filme.

Gernot Dietel hat in seinem Archiv einige alte Schwarz-Weiß-Aufnahmen gefunden, die seinen Abschied von der Dampflokzeit anschaulich machen: „Adieu Dampflok“ ist das Motto für seinen Kurzvortrag über eine Ära, die in Westdeutschland vor 40 Jahren zu Ende ging.

40 Jahre alt wird heuer auch das Deutsche Dampflokomotiv Museum in Neuenmarkt – das Programm der Anfang Juni anstehenden Pfingstdampftage wird in Trebgast vorgestellt und Jürgen Goller gewährt einen Blick hinter die Kulissen der aktuellen Sonderausstellung „Frauen bei der Eisenbahn“, die er zusammen mit seiner Frau Ines auf die Beine gestellt hat.

Noch einmal 40 Jahre: auch das Eisenbahnmuseum in Dahlhausen feiert heuer diesen Geburtstag mit attraktiven Veranstaltungen. Vor 10 Jahren besuchte Roland Fraas das 30-jährige Jubiläum, bei dem eine Sensation gelang: alle fünf Neubau-Dampflokbaureihen der Nachkriegszeit konnten erstmals an einem Ort präsentiert werden! Die erhaltenen Vertreter der Reihen 10, 23, 65, 66 und 82 lockten damals tausende Besucher nach Bochum.

Bewegte Bilder von Peter Wiedner schließen den Abend ab: 2008 begleitete er eine Mehrtagesfahrt des DDM-Schienenbusses mit der Filmkamera in den hohen Norden bis auf die Insel Fehmarn. Ein weiterer Höhepunkt war die Befahrung der Hamburger Hafenbahn auf Gleisen, auf denen nur ganz selten Personenzüge unterwegs sind.

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

80. FSE-Stammtisch in Trebgast am 26.04.17:

Mit der „Köf“ nach „B-Mühle“

Rechtzeitig zum Start der neuen Museumsbahnsaison am 30. April nimmt Bahnhistoriker Gernot Dietel die Gäste mit auf eine Reise über die „Dampfbahn Fränkische Schweiz“ (DFS). Die Bahnlinie von Ebermannstadt nach Behringersmühle wurde 1930 als eine der letzten Nebenbahnen in Bayern in Betrieb genommen und verlor bereits 1976 wieder ihren Personenverkehr. Sie blieb jedoch vom Abbau verschont: engagierte Eisenbahnfreunde gründeten die DFS als Museumsbahnverein, retteten passende historische Fahrzeuge und richteten diese und die Strecke in jahrelanger Arbeit wieder her – seit 1980 fahren nun schon diese Touristikzüge erfolgreich durchs Wiesenttal zum Endbahnhof „B-Mühle“. Manchmal ist da auch die Kleindiesellok „Köf“ unterwegs, so wie bei der Tour von Gernot Dietel im Jahr 2016.

Ein Vierteljahrhundert zurück blickt anschließend Roland Fraas. 1992 setzte die Bundesbahn noch auf den Erfolg von Nostalgiefahrten – in Folge der „Wende“ standen damals zusätzlich zahlreiche Dampflokomotiven der DDR-Reichsbahn zur Verfügung. Von Nürnberg aus wurde eine Rundfahrt durch den Thüringer Wald angeboten; bis Probstzella sollte der edle Renner 01 150 den Sonderzug ziehen, um ihn dort an die „Bergkönigin“ 95 027 zu übergeben. Die Leerfahrt der Schnellzuglok zurück nach Lichtenfels nutzten die Münchberger Eisenbahnfreunde für eine spezielle Tour über die Frankenwaldbahn, die dann aber doch ein wenig anders als geplant verlief…

Zum Abschluss zeigt Peter Wiedner eine seiner vielen Filmproduktionen. Er hat fast jedes Kalenderjahr die Ereignisse rund um das Neuenmarkter Dampflokmuseum im bewegten Bild festgehalten und erinnert diesmal an das Jahr 2002 – mit dabei sind da auch Szenen vom Münchberger Bahnhof, wo damals das Reststück der einstigen Lokalbahn nach Zell 100. Geburtstag feiern konnte.

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

79. FSE-Stammtisch in Trebgast am 29.03.17:

Vier Preußenloks und Ostsee-Tram

Im Herbst 2016 wurde erstmals nach rund 30 Jahren die preußische Tenderlok 93 526 des DDM Neuenmarkt im Freien gezeigt – die grundlegende Aufarbeitung, die in weiten Teilen einem Neubau gleichkam, ist weitgehend abgeschlossen. Dieses Ereignis wurde ein Wochenende lang im Museum gefeiert u. a. mit Lokparaden, einer Sonderausstellung und Vorträgen. Johannes Holz-Koberg hatte sich der Geschichte der „Vier Preußinnen im DDM“ angenommen und die Maschinen 78 246, 93 526, 94 1730 und 95 016 vorgestellt – dieses Thema wird nun auch den Gästen in Trebgast präsentiert.

Eine ganz andere Art Eisenbahnmuseum findet man direkt an der Ostseeküste in der Nähe von Kiel – hier fahren quasi am Strand Straßenbahnen aus Städten, die seit einem halben Jahrhundert gar keine Tram mehr haben. Daneben betreibt der „Verein Verkehrs- amateure und Museumsbahn“ seit 1976 eine Museumsbahn zum Schönberger Strand. Roland Fraas hat vor genau 25 Jahren den VVM besucht und berichtet über einen der ältesten Vereine der deutschen Museumsbahn-Szene.

Schon zu den Klassikern der Trebgaster Abende gehört der jährliche cineastische Jahresrückblick von Ralph Hofmann – er präsentiert dabei in unterhaltsamer Form die Eisenbahn-Höhepunkte des Jahres 2016 in einem rund einstündigen Film. Hierzu war er u. a. auf der Insel Fehmarn, bei der Mansfelder Bergwerksbahn und natürlich bei den heimischen Spektakeln auf der Schiefen Ebene unterwegs.

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

78. FSE-Stammtisch in Trebgast am 01.03.17:

Mit „Miele“ über die Dampflok - Rollbahn

Wegen Betriebsurlaub der Gastwirtschaft ist diesmal der Termin um eine Woche nach hinten geschoben, der Vortragsabend findet also am 1. März statt!.

Zum Auftakt blickt Roland Fraas in das Jahr 1977 zurück – das letzte Jahr mit Dampfbetrieb bei der DB. Damals mussten sich die Dampflokfreunde langsam umorientieren, wollten sie noch ihrem Hobby frönen. Nur auf wenigen Privatbahnen war es danach möglich, Dampfloks einzusetzen – so auf der im Westen Frankens liegenden Strecke durch den Kahlgrund nach Schöllkrippen, auf der mehrmals die 64 289 zum Einsatz kam.
Nachgeholt werden die Bilder über die Saisonabschlussfahrt 1986, bei der alle einsatzfähigen Bundesbahn-Dampfer nach Neuenmarkt kamen. Johannes Holz-Koberg präsentiert dann ein besonderes
Privatfilm-Schmankerl:

Miele, mit bürgerlichem Namen Ulrich Meletschus, ist ein Hamburger Jazzmusiker und passionierter Eisenbahnfreund, der in diesem Film, den er mit seinen ebenfalls eisenbahnbegeisterten Freunden gemeinsam produziert hat, den Alltagsbetrieb der Bahn in und um Hamburg ab den frühen 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Bild und vor allem Ton dokumentiert hat. Zur Auflockerung dieser einmaligen Rarität sind viele Filmszenen aus bekannten Fernsehserien der 60er und einige selbstinszenierte Passagen in den Film eingeschnitten worden.

Vorgestellt wird der Hamburger Wendezugbetrieb, Schnell- und Güterzüge sowie der Rangierbetrieb. Das krönende Finale zeigt eine Reise über die Rollbahn von Hamburg über Bremen nach Osnabrück mit Baureihen wie 03.10, 10 und 50.40, aber auch mit dem TEE-Zug VT 11.5.

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

77. FSE-Stammtisch in Trebgast am 25.01.17:

Mit tausenden Pferdestärken über Amerikas Gleise

Genau vor einem Jahr gab es bei den Trebgaster Vortragsabenden eine Premiere: im Nebenzimmer des Gasthofes Friedrich kehrte die Zeit von Diaprojektor und Leinwand zurück, denn Wolfgang Bleiweis reiste aus Schweinfurt an und hatte etliche Diakästen von seinen Amerika-Reisen im Gepäck – mit mehreren hundert Bildern lockte er seine Zuschauer in die wilde Bergwelt der Rocky Mountains. Gerne wurde deshalb vom Freundeskreis Schiefe Ebene die Idee aufgegriffen, das Thema USA fortzusetzen und für Mittwoch, 25. Januar, erneut Wolfgang Bleiweis nach Trebgast einzuladen.

Es kann eine echte Geduldsprobe sein, irgendwo im Westen der Vereinigten Staaten an einem Bahnübergang die Vorbeifahrt eines Güterzuges abzuwarten. Manchmal zählt man sogar die Wagen; gut 150 Vierachser sind dabei normal! Und diese werden von mehreren Diesel-Kraftpaketen – jeweils einige tausend „Horse-Power“ sind da tätig – sowohl durch die fruchtbaren Ebenen Kaliforniens, als auch über gewundene Gebirgspässe in der Sierra Nevada geschleppt. Gerade für den Mitteleuropäer ist dies ein optisches und akustisches Schauspiel, noch dazu in meist faszinierender Landschaft.

Da dies alles nur durch eine gewisse Menge Bilder darstellbar ist, wird es diesmal nicht wie üblich mehrere Vorträge geben – es soll nur noch der Wunsch eines Stammtisch-Teilnehmers eingeschoben werden, an die Dampf-Jahresabschlussfahrt vor 30 Jahren zu erinnern: 1986 durften zum ersten Mal Nostalgie-Dampflokomotiven wieder bis Neuenmarkt fahren; Roland Fraas war dabei, als zum Jahresende die DB-Maschinen der Reihen 01, 23, 50 und 86 auf ihre Schwestern im Dampflokmuseum trafen.

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

76. FSE-Stammtisch in Trebgast am 28.12.16:

Die „Ludmilla“ steht im Mittelpunkt der Bahnfans

Zum letzten Trebgaster Vortragsabend dieses Jahres erwartet die Besucher im Nebenzimmer des Gasthofes Friedrich am 28. Dezember ein umfangreiches Programm: gleich vier Referenten werden erneut die Vielfalt der Themen rund um die Eisenbahn belegen!

Johannes Holz-Koberg betreibt zum Auftakt Eisenbahnarchäologie: er war in Bayreuth zwischen Abzweig Kreuzstein und Altstadt unterwegs und ist fündig geworden – warum aktuell sogar das Dampflokmuseum Neuenmarkt um ein Bahn-Exponat reicher geworden ist, wird er in Trebgast erläutern.

2016 war in Oberfranken das Jahr der umgeleiteten Züge. Aufgrund der Totalsperre zwischen Bad Staffelstein und Bamberg mussten die Güterzüge lange Umwege in Kauf nehmen, was aber den Fotografen zahlreiche einmalige Fotomotive im östlichen Oberfranken brachte. Florian Fraaß war fast täglich auf Fotopirsch und zeigt eine bunte Auswahl der Ausbeute.

Aus Göppingen reist heuer bereits zum dritten Mal der weithin bekannte Eisenbahnfotograf Burkhard Wollny an. Diesmal erinnert er an den Winter 1972, der zwar mit wenig Schnee, aber knackiger Kälte brillierte – also damals beste Voraussetzung für eine kräftige Dampfentwicklung bei den Schnellzuglokomotiven der Reihe 01, die er im Umfeld des Marktschorgaster Bahnhofes porträtierte.

Den Schlusspunkt des Jahres 2016 setzt dann Ralph Hofmann mit seiner neuesten Produktion aus dem Oberkonnersreuther Film-Atelier: über Monate hinweg ist er der Diesellok mit der wohl größten Fangemeinde hinterher gejagt, um Filmsequenzen der liebevoll „Ludmilla“ genannten Baureihe 132 einzufangen. Wie schon gewohnt, dürfte der Film für den einen oder anderen herzhaften Lacher sorgen…

Der Vortragsabend beginnt um 19.00 Uhr und der Eintritt ist frei.

Zur Geschichte des FSE-Stammtisches in Trebgast: es war schon Ende 2008 im Rahmen der Tätigkeit des Arbeitskreises Initiative Schiefe Ebene (AKISE) vorgesehen, dass ab Frühjahr 2009 einmal im Monat in Neuenmarkt ein Treffen abgehalten werden sollte.

Dabei sollte jeweils ein Vortrag mit Dias oder per Beamer an- geboten werden, und danach noch genug Zeit für lockere Gespräche sein (... wie bei einem Stammtisch).

Es hat sich allerdings bei der Vorbereitung gezeigt, dass es in Neuenmarkt keine geeignete Lokalität gab, die geeignet erschien, deshalb fiel die Wahl auf das Nebenzimmer des Gasthofes Friedrich in Trebgast.

Seit dem ersten Termin am 29. April 2009 hat sich daran nichts geändert, der Schiefe-Ebene-Stammtisch findet jeweils am letzten Mittwoch im Monat statt mit Ausnahme der Monate Februar, August und September.

Ein Rückblick auf die Vortragsabende 1 - 25 ist hier zu finden!

Einen Rückblick auf die Vortragsabende 26 - 49 finden Sie hier!

Und die Vortragsabende 50 - 75 finden Sie hier!

Kontaktaufnahme: fse-neuenmarkt@t-online.de )

Zur Geschichte des FSE-Stammtisches in Trebgast: es war schon Ende 2008 im Rahmen der Tätigkeit des Arbeitskreises Initiative Schiefe Ebene (AKISE) vorgesehen, dass ab Frühjahr 2009 einmal im Monat in Neuenmarkt ein Treffen abgehalten werden sollte.

Dabei sollte jeweils ein Vortrag mit Dias oder per Beamer an- geboten werden, und danach noch genug Zeit für lockere Gespräche sein (... wie bei einem Stammtisch).

Es hat sich allerdings bei der Vorbereitung gezeigt, dass es in Neuenmarkt keine geeignete Lokalität gab, die geeignet erschien, deshalb fiel die Wahl auf das Nebenzimmer des Gasthofes Friedrich in Trebgast.

Seit dem ersten Termin am 29. April 2009 hat sich daran nichts geändert, der Schiefe-Ebene-Stammtisch findet jeweils am letzten Mittwoch im Monat statt mit Ausnahme der Monate Februar, August und September.

Ein Rückblick auf die Vortragsabende 1 - 25 ist hier zu finden!

Einen Rückblick auf die Vortragsabende 26 - 49 finden Sie hier!

Und die Vortragsabende 50 - 75 finden Sie hier!

Kontaktaufnahme: fse-neuenmarkt@t-online.de )

[Die Schiefe Ebene] [Aktuelles] [Geschichte] [Projekt AKISE] [Freundeskreis] [Ziele des FSE] [Aktivitäten FSE] [Aktuelles FSE] [FSE-Gästebuch] [Kontakt] [Impressum]