20070505 024h
BuiltWithNOF
01 150 dampft!

Spendenaktion für 01 150!


Eine der wohl bekanntesten deutschen Museumslokomotiven dürfte die Dampf- lokomotive 01 150 sein, die bereits 1935 als einer der Höhepunkte die Paraden zum 100. Geburtstag der deutschen Eisenbahn in Nürnberg anführte und die letzten Jahre ihrer aktiven Einsatzzeit beim Bahnbetriebswerk Hof verbrachte; bis Juni 1973 war sie somit ständiger Gast auf der Schiefen Ebene.

Sie entging damals der Verschrottung, weil sie von dem bekannten Bielefelder Unternehmer W. Seidensticker übernommen und nach Norddeutschland gebracht werden konnte. Dort schafften es einige Helfer unter der Leitung des engagierten Lokführers Olaf Teubert, in unzähligen Arbeitsstunden die Maschine nochmals betriebsfähig herzurichten, so dass sie ab 1982 wieder mit eigener Kraft unter- wegs sein konnte – wegen des absoluten Dampflokfahrverbotes auf DB-Gleisen allerdings vorerst aber nur auf Privatbahnen.

Zur großen 150-Jahr-Feier erinnerte sich 1985 die DB an die Lok, sie konnte wie schon 50 Jahre vorher bei den Jubiläumsparaden präsentiert werden. Nach dem Jubiläumsjahr lockerte die Bundesbahn schrittweise das Dampflokverbot, und es fanden immer mehr Nostalgiefahrten mit den für 1985 aufgearbeiteten Dampfloks statt. In dieses schliesslich bundesweite Programm passte dann offensichtlich auch die 01 150: 1988 kaufte das DB-Museum die Maschine zurück! Sie wurde nach Nürnberg überführt und anschliessend im Ausbesserungswerk Offenburg erneut betriebsfähig aufarbeitet.

Ihre 3. Jungfernfahrt erlebte sie am 21.10.1989 mit einer Rundfahrt ab Nürnberg über die Schiefe Ebene nach Hof – wegen des Riesenerfolges musste die Fahrt am Folgetag sogar nochmals wiederholt werden!

Für einige Jahre stand nun die 01 150 im Mittelpunkt zahlloser Nostalgiefahrten und war dabei ständiger Gast im DDM Neuenmarkt und auf der Schiefen Ebene. Erst mit Ablauf der Untersuchungsfristen wurde es ruhig um die Maschine, eine erneute Aufarbeitung wollte das DB-Museum der Lok nicht mehr gönnen.

Wie so viele andere Fahrzeuge wurde die Lokomotive im Rundlokschuppen des ehemaligen Bw Nürnberg Hbf hinterstellt – ein eigentlich günstig in der Nähe des DB-Museums gelegenes Depot. Niemand hatte damit gerechnet, welche Gefahr hier lauert!

Am 17. Oktober 2005 brach - vermutlich als Folge von Arbeiten an der Dacheindeckung - ein Brand in diesem Schuppen aus, der trotz eines Grosseinsatzes der Feuerwehr nicht nur das gesamte Gebäude, sondern auch alle hier abgestellten Fahrzeuge niederbrennen liess. Lange Zeit nach diesem Grossbrand sah es so aus, als seien alle Exponate als Totalverlust abzuschreiben - für die meisten Dieselfahrzeuge wie V 80 002, V 100 1023 (für deren Erhaltung sich der Autor dieser Seiten zusammen mit vielen anderen Eisenbahnern und Eisenbahnfreunden jahrelang engagiert hatte) und V 200 002 traf dies leider auch zu.

Nur der Nachbau der “Adler”-Lokomotive, die 1835 das Eisenbahnzeitalter in Deutschland eingeläutet hatte, wurde bislang vom Eigentümer DB-Museum auserkoren, mit viel Aufwand im Werk Meiningen wieder aufgebaut zu werden - in weiten Teilen ein Neubau, der mittlerweile tatsächlich wieder dampft und viele mit seinem Einsatz erfreut.

Andere Dampflok-Brandopfer haben bereits Zukunftschancen: so wurden die 23 105 und die 86 457 nach Heilbronn ins Süddeutsche Eisenbahnmuseum überführt, um dort in Privatinitiative wenigstens wieder äußerlich hergerichtet zu werden; ähnlich wird in Koblenz an der R 3/3 und dem aufgeschnittenen Glaskasten gearbeitet.

Für die 45 010 wurde immerhin in Fürth schon mal gesammelt, an 50 622 erinnert sich keiner mehr und 01 150 wäre sicherlich auch in Vergessenheit geraten!

Da hatte aber wohl kaum einer mit der Willensstärke des Olaf Teubert gerechnet, der - wie oben beschrieben - der 01 150 schon einmal ein neues Leben beschert hatte!

Trotz zahlreicher Rückschläge und Enttäuschungen (siehe hierzu den sehr informativen Artikel “01 150 soll wieder fahren!” im Lok Magazin 9/2008) hat Herr Teubert eine Initiative und Spendenaktion gestartet mit dem Ziel, dass 01 150 für das anstehende Jubiläumsjahr 2010 (“175 Jahre Deutsche Eisenbahn”) nicht nur optisch instandgesetzt wird, sondern auch - wie schon 1935 und 1985 - das Publikum als betriebsfähige Schnellzugdampflokomotive begeistern kann!

Hierzu werden Spenden gesammelt, um den Differenzbetrag zwischen der vom DB Museum offensichtlich sichergestellten äußeren Wiederherstellung und der Einsatzfähigkeit in Höhe von geschätzt 130.000,00 EUR aufzubringen. Dieses Ziel erscheint erreichbar, nachdem nun auch Märklin seinen Beitrag liefern will und das 2009 anstehende 150jährige Firmenjubiläum mit einem Sondermodell der 01 150 verknüpft - pro verkaufter Modelllok sollen 25 EUR auf das Spendenkonto fliessen.

Somit besteht Hoffnung, dass in vielleicht 2 Jahren zum großen Eisenbahnjubiläum tatsächlich auch wieder 01 150 über die Schiefe Ebene dampfen kann - wir würden uns freuen, wenn noch mehr Dampflokfreunde ihre Unterstützung mit einer Spende für 01 150 signalisieren würden!

Spendenkonto: Stiftung Deutsche Eisenbahn, Kto. 7121 835 700 bei der Volksbank Meinerzhagen (BLZ 458 616 17), Kennwort: “Projekt 01 150”

Informationen und Ansprechpartner: Olaf Teubert, In der Heeper Str. 372, 33719 Bielefeld, oder über den Freundeskreis Schiefe Ebene Neuenmarkt
 

Aktuell:

Den untenstehenden Aufkleber gibt es ab sofort auch an der Kasse des DDM Neuenmarkt und im Modellbahngeschäft Hertel in Bayreuth!

Weihnachtsfreude?

Nach der Demontage der 01 150 hat das Dampflokwerk Meiningen eine Materialuntersuchung des Kesselstahls vorgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass für eine Wiederinbetriebnahme vermutlich ein Neubaukessel (ca. 500.000 €) erforderlich wird - eigentlich nicht verwunderlich, stammt doch der Kessel von der 01 005, wurde 1925 gebaut und ist somit 10 Jahre älter als die Lok!

Dennoch laufen die Spendenaktionen sehr erfreulich, besonders das Märklin-Insider-Modell HO der 01 150 aus Anlaß “150 Jahre Märklin”. Sollte es zum Kesselneubau kommen können, hätte das DB-Museum mit dem historischen, noch genieteten Altkessel ein vorzügliches Anschauungsobjekt und die Maschine für viele Jahre eine betriebsfähige Zukunft!

Aufkleber_01_150h

Zur Unterstützung der betriebsfähigen Aufarbeitung der 01 150 gibt es für 2,50 EUR diesen Aufkleber - der Betrag kommt in voller Höhe der Lokomotive zugute!

19730508 020h 19830514 036h

Aus dem ersten und zweiten Leben der 01 150: im Mai 1973 konnte Roland Fraas die 001 150 noch im regulären Einsatz am Bahnhof Münchberg erleben. Genau 10 Jahre später - Olaf Teubert hatte es mit seinen Helfern geschafft - konnte 01 150 beim BDEF-Verbandstag in Gütersloh einen langen Sonderzug von Ibbenbüren nach Gütersloh bespannen (auch hier war Roland Fraas mit der Kamera dabei)

19920531 201h

Nach dem Rückkauf durch das DB-Museum erhielt 01 150 erneut eine Haupt- untersuchung im AW Offenburg und erfreute ab 21.10.1989 tausende von Eisen- bahnfreunden jahrelang mit zahllosen Dampfsonderzügen ab Standort Nürnberg. An das nun Allerwelts-Erscheinungsbild der meisten 01 - mit geschlossener Frontschürze - mussten sich viele erst gewöhnen, aber immerhin, die Lok dampfte; wie hier auf der Schiefen Ebene am 31. Mai 1992 (Foto: Roland Fraas)

20051126 014h

Und dann: für Viele der “Super-Gau” am 17.10.2005 - der Brand des Lokdepots im ehem. Bw Nürnberg Hbf! Gut vier Wochen später gab es aber bereits erste Hoffnungen: am 26.11.2005 wurden die trotz allem noch rollfähigen Dampfloks abgeholt und vorläufig ins AW Nürnberg unter Dach geschafft - auf diesem Foto von R. Fraas wartet - kaum erkennbar im Sonnenlicht - unsere 01 150 zusammen mit 45 010 auf die Helfertruppe und die Diesellok des AW Meiningen, um die spannende Fahrt quer durch Nürnberg anzutreten.

Heute gibt es keinen Lokschuppen an dieser Stelle mehr, nur noch ein saftig grüner Rasen verrät den kundigen Eisenbahnfreunden die Fläche, wo ehedem jahrzehntelang Schnellzuglokomotiven ihre Unterkunft fanden.

 

Einen ersten Hoffnungsschimmer für eine neue Zukunft der Lok gab es am 25. August 2008, nachdem endlich die 01 150 zusammen mit 45 010 zur Befundung von Nürnberg ins Ausbesserungswerk nach Meiningen geschleppt wurde - sie rollte dabei ohne größere Probleme. In Bamberg wurde über Nacht eine Pause eingelegt, wo der Transport von einem Mitglied der Eisenbahnerkameradschaft Breitengüßbach abgelichtet werden konnte:

20080825 901h

Spendenaktion für 01 150 - Ziel ist wohl erreicht!

Olaf Teubert hat es geschafft - Anfang 2010 wurde das vorgesehene Spendenziel erreicht! Mit zahlreichen Einzelspenden - auch aus dem Umfeld des Freundeskreises Schiefe Ebene - wurde die anvisierte Summe einbezahlt. Wenn nun auch noch die Zusagen verschiedener “Großspender” (u. a. ein leider in Insolvenz gegangener Modellbahnhersteller) eingehalten werden, ist die nötige Summe zur betriebsfähigen Aufarbeitung einschließlich Kesselneubau erreicht.

(Freunde der letzten Hofer 01 mögen ja gar nicht daran denken: 01 150, 01 173 und 01 202 stampfen lebendig über den Berg, zusätzlich stationär assistiert von 01 008, 01 111 und 01 180 ...)

Spendenaktion für 01 150 - Letzte Chance bis Mai!

Olaf Teubert hat es geschafft - haben wir oben noch geschrieben. Aber genau das angedeutete Problem mit dem offenen Anteil eines Großspenders hat die Aktion nun wieder an den Rand des Scheiterns gebracht. Aber Olaf Teubert wäre nicht Olaf Teubert, wenn er deswegen resignieren würde!

Der Kesselneubau und damit die betriebsfähige Aufarbeitung könne doch noch erfolgen, wenn bis 2. Mai die noch offene Restsumme von nur noch 60 000,00 € aufgetrieben wird! Sollte dies gelingen (siehe auch www.eisenbahnstiftung), dann könnte das Dampflokwerk Meiningen die Maschine bis zum eigentlichen Jubiläumstag am 7.12.2010 noch zum Laufen bringen!

Na also - geht doch! 01 150 dampft wieder!

Herzlichen Glückwunsch an Olaf Teubert, Ziel erreicht!!!

Pressemitteilung vom 28.10.2010 | 17:44
Deutsche Bahn AG

01 150 wird wieder dampfen!

Finanzierung endgültig gesichert: Dampflokomotive 01 150 wird ab sofort im Dampflokwerk Meiningen betriebsfähig aufgearbeitet

(Berlin, 28. Oktober 2010) Für die Aufarbeitung der historischen Dampflokomotive 01 150 stehen die Signale endgültig auf Fahrt. Nachdem letzte steuerrechtliche Fragen geklärt werden konnten, hat das Dampflokwerk Meiningen jetzt den Auftrag bekommen, die Lok wieder betriebsfähig aufzuarbeiten.
Alle Beteiligten einigten sich auf ein Restaurierungs- und Betriebskonzept. Die Lokomotive erhält für die nächsten acht Jahre eine Hauptuntersuchung. Zu verdanken ist dies der unermüdlichen Spendensammlung von Olaf Teubert, einem ehemaligen Lokführer der 01 150, sowie den Spendern der Stiftung Deutsche Eisenbahn. Die Firma Märklin beteiligt sich in erheblichem Umfang und wird ein Modell der Lok fertigen. Hinzu kommt eine massive finanzielle Beteiligung der Deutschen Bahn AG. Der Transfer der Spendengelder wird über die Stiftung der Sparda-Bank Nürnberg abgewickelt.

Die Lokomotive wird zukünftig im DB Museum Halle/Saale beheimatet sein und vom dort ansässigen Verein ”Traditionsgemeinschaft Bw Halle P e.V.” betrieben werden. Der Verein hat sich in den vergangenen Jahren mit dem Betrieb der ebenfalls kohlegefeuerten Dampflokomotive 03 1010 einen Namen gemacht.

Das Dampflokwerk Meiningen wird die Lok ab sofort betriebsfähig aufarbeiten. Die ersten Fahrten mit der Lokomotive sind für den Herbst 2011 geplant. Die Lok wird bundesweit in historischen Eisenbahnverkehren eingesetzt werden.


Herausgeber: Deutsche Bahn AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt:
Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Ansprechpartner zum Thema
Achim Stauß
Sprecher Konzern

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations

Link zur Pressemitteilung: http://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?r=430193

 

01 150 kurz vor der Fertigstellung!

Schon weit fortgeschritten zeigte sich bei den Meininger Dampfloktagen der “Bausatz” der fast werksneuen 01 150! Der Tender ist so gut wie fertig, das Aufachsen der Maschine steht unmittelbar bevor. Auch die nagelneuen Wagner- Windleitbleche sind schon hergestellt; die Lok soll ja erst einmal als (zumindest bei nicht ganz ernsthafter Betrachtung der Details) DRG-Ausführung mit den grossen Blechen laufen - Hauptsponsor Märklin braucht da eine existierende Vorlage für eine Modell-Sonderedition ...

Sollten es die Meininger wirklich schaffen, bei der Göppinger Internationalen Modellbahnausstellung vom 16. b is 18.09. wie geplant eine funktionstüchtige 01 150 präsentieren zu können, wäre den Fachleuten höchstes Lob zuzuerkennen! Roland Fraas war am 4. September im Werk und brachte Bilder vom aktuellen Fertigungsstand mit:

20110904 058h 20110904 052h

Am Rahmen der Lokomotive werden gerade die Gleitplatten für die Achslager des Treibradsatzes eingeschweisst, eine Arbeit mit Zehntelmillimetergenauigkeit. Eine Halle weiter findet man den aufgearbeiteten Radsatz der 01 150; das steht zwar auch auf dem blauen Zettel, aber so viele andere grossrädrige Schnellzug- Dampfloks stehen derzeit gar nicht in der Halle, als dass man da nicht unweigerlich an die Geh- oder besser Rollwerkzeuge der 01 150 denken müsste:

20110904 055h 20110904 086h

Der Tender der 01 150 ist fertiggestellt. Ob die erkennbare braune Lackierung nur eine Grundierung ist, wird sich beim “roll out” noch zeigen:

20110904 082h

01 150 - das Wunder ist (fast) vollbracht!

Wie man beim obenstehenden Bericht sehen konnte, war die 01 150 Anfang September 2011 im Werk Meiningen zwar schon wieder als Lokomotive erkennbar - aber ob in nur acht Werktagen aus diesem “Bausatz” noch eine komplette Dampflok wird, wagten selbst Experten zu bezweifeln. Umso grösser war die Überraschung, als am Vormittag des 16. September tatsächlich die 01 150 in den Bahnhof Göppingen einrollte! Sie sollte dort ja als Attraktion der Märklintage präsentiert werden, und Märklin als Hauptsponsor wünschte sich die Ausführung mit Wagner-Blechen als Reichsbahnlok. In genau dieser Variante erscheint nun auch das (natürlich den Puristen nicht ganz passende - siehe Pumpen in Umlaufmitte etc.) Sondermodell der Lok für rund 449 EU.

20110916 0 (30)h

Bei genauerem Hinsehen war dann schon erkennbar, warum die Maschine noch nicht mit eigener Kraft in Göppingen einrollen konnte; wohl gibt es auch noch Abstimmungsprobleme bei der Zulassung des neugebauten Kessels - aber das wird schon noch. Sonderzugfahrten mit der 01 150 sind jedenfalls bereits angekündigt und werden auch künftig auf dieser Site veröffentlicht - natürlich besonders dann, wenn man den donnernden Auspuffschlag auch mal wieder auf der Schiefen Ebene zu Gehör bekommt!

Bei den Märklintagen war man jedenfalls auch über die “kalte” 01 150 hoch erfreut, wie die untenstehenden Bilder zeigen (alle Fotos dieser Meldung: Roland Fraas). Mitglieder des Märklin-Insider-Clubs liessen sich begeistert auf der Lok ablichten und zu guter Letzt dann ein Bild von dem Mann, der das Wunder erst möglich machte: Olaf Teubert, der engagierte Lokführer aus Bielefeld, der die halbe Million sammelte! In Göppingen war er direkt neben “seiner” Lok bereits wieder aktiv und sammelte weiter ... So werden die aktuell an der Lok angeschraubten Reichsbahn-Schilder demnächst versteigert, um damit u. a. den fest versprochenen Rückbau der Lok auf den letzten DB-Zustand zu finanzieren - damit sie dann eben so läuft, wie sie viele Fans noch aus der aktiven Zeit beim Bahnbetriebswerk Hof kennen: als Sonderling mit schmaler Rauchkammerschürze und Witte-Windleitblechen!

20110916 0 (37)h
20110917 0 (16)h

01 150 ist wieder (fast) ganz die gute alte 150!

Lange hatte man nichts Neues gehört von der 01 150 - wie oben geschildert, war sie in noch kaltem, nicht 100%ig fertigem Zustand in Göppingen präsentiert worden, so, wie es Märklin als Hauptsponsor sich wünschte: mit Wagner- Windleitblechen und deshalb geschlossener Schürze.

Danach gings erst mal gar nicht weiter: das EBA hatte Probleme mit der Zulassung des Meininger Neubaukessels! Und so was dauert... Vor wenigen Tagen gab es nun nach einem Jahr Pause erstmals wieder positive Nachrichten: die 01 150 war erstmals mit eigener Kraft unterwegs auf Indizierfahrt! Der Kessel ist also abgenommen und nun geht es in die letzte Runde zur Inbetriebnahme der Maschine.

Bei den XVIII. Meininger Dampfloktagen war Roland Fraas am 1. September 2012 vor Ort, um sich selbst ein Bild vom Zustand zu machen:

20120901 019h

Leider täuscht das Bild! Die 01 150 war leider nicht unter Dampf, der Qualm stammt von der dahinter stehenden 50 3501... Allerdings konnte man noch Teile der Indiziereinrichtung an der Lok finden, und Olaf Teubert war mit einem eigenen Stand vor Ort, um unermüdlich seine Ziele weiterzuverfolgen. Dazu gehört die eigentlich zugesagte Wiederherstellung des letzten Erscheinungsbildes der Maschine, also mit verkürzter Schürze. Immerhin sind die Wagner-Bleche verschwunden, sie wurden im Werk Meiningen meistbietend versteigert. Olaf Teubert legte Unterschriftslisten aus, um auch den letzten Punkt der optischen Anpassung auf den DB-Betriebszustand zu erreichen, wir wünschen hierzu viel Erfolg. So ist die 01 150 derzeit eine von mehreren, denn in gleicher Optik steht die 01 008 in Bochum und die 01 173 in Heilbronn - letztere soll ja auch wieder zum Einsatz kommen. Die untenstehenden Fotos von Roland Fraas zeigen die 01 150 mit ihrem derzeitigen Gesicht und die Bedienvorrichtung für die Indizierung an der Führerhausseitenwand:

20120901 009h 20120901 011h

Es gab aber auch weitere erfreulichere 01-Geschichten aus Meiningen: neben der Parade von gleich drei Reko 01 (509, 531, 533) waren auch über das Werk verstreut die Teile der 01 202 zu sehen, an der bereits gearbeitet wird. Es bleibt zu hoffen, dass auch diese ex-Hofer 01 bald wieder unter Dampf steht! Das Foto von Roland Fraas zeigt den ungewöhnlichen Blick auf den hinteren Teil des Rahmens, ganz ohne Führerhaus, Kessel und Aschkasten.

Sehr erfreulich war, dass an diesem Tag die Frankfurter 01 118 wieder dem Einsatz übergeben werden konnte! Mit eigener Kraft zog sie den Frankfurter Sonderzug am Abend in die Heimat, Roland Fraas konnte die Ausfahrt des Zuges aus Walldorf im Bild festhalten:

20120901 062h
20120901 099h

Das grosse Ziel ist erreicht: 01 150 fährt wieder!

Lang, lang hat Olaf Teubert gekämpft und bis zuletzt nicht nachgegeben: so konnte er sich auch noch den Wunsch erfüllen, dass die 01 150 wieder die 150 wurde, mit der schmalen Mittelfrontschürze!

Am 23. Mai 2013 war es jetzt soweit: die Maschine wurde im Aw Meiningen mit einem Festakt symbolisch vom Werk an das DB-Museum Nürnberg übergeben und von dort gleich weiter an die Stiftung Deutsche Eisenbahn, die jetzt acht Jahre lang die Lok betreut und im Süddeutschen Eisenbahnmuseum Heilbronn stationiert. Die Fotos von Roland Fraas zeigen die prächtige Dampflokomotive frisch glänzend im Werk Meiningen, das Erinnerungsfoto mit den vielen Helfern und den Überführungssonderzug DPE 01 150 in Schweinfurt.

Möge die 01 150 nun viele Jahre unfallfrei all ihre zahlreichen treuen Freunde bei möglichst vielen Sonderzugfahrten erfreuen - sicher bald auch einmal wieder schwer arbeitend auf der Schiefen Ebene!

20130523 009h
20130523 084h
20130523 024h

... und wenn man will, gehts hier nach oben zum Anfang der Geschichte!

[Die Schiefe Ebene] [Aktuelles] [Veranstaltungen] [Berichte] [01 150 dampft!] [Geschichte] [Projekt AKISE] [Freundeskreis] [FSE-Gästebuch] [Kontakt] [Impressum]